LIGA-Initiative „Soziales integriert“ – Projektbaustein individuelle Integrationsförderung

Die Initiative „Soziales integriert“ will geflüchtete Menschen für die Arbeitsfelder der Sozial- und Gesundheitswirtschaft, insbesondere für Pflege- und Gesundheitsfachberufe gewinnen und als zukünftige Fachkräfte qualifizieren. Die Probleme, die sich hierbei in der Praxis zeigen, sind zahlreich.
  • Die Mehrheit der Geflüchteten kam ohne Kenntnisse der deutschen Sprache.
  • Häufig fehlen Schulabschlüsse, eine große Hürde auf dem Weg in Ausbildung.
  • Bestimmte Berufe sind in den Herkunftsländern nicht bekannt, so z.B. die Altenpflege.
  • Das System der dualen Ausbildung gibt es in den Herkunftsländern nicht, somit können viele Qualifikationen nicht anerkannt werden.
  • Kulturelle Unterschiede spielen gerade da eine Rolle, wo zum Beispiel die Pflege geschlechterübergreifend organisiert ist.

Mit dem Projektbaustein „individuelle Integrationsförderung“ setzt die Initiative auf praxisnahe Maßnahmen zur beruflichen Orientierung, längerfristigen Vorqualifizierungen zur Heranführung an die Berufsausbildung, Einstiegsqualifizierungen etc. Die Finanzierung erfolgt über das Regelinstrumentarium aus den Mitteln der Bundesagentur für Arbeit.

Bad Kreuznach

Maßnahmeträger Malteser Hilfsdienst e.V. Bad Kreuznach

Maßnahme für Geflüchtete: „Qualifizierung in der Grundpflege und Betreuung nach §53c SGB XI für Menschen mit Migrationshintergrund“. Modular aufgebaute Maßnahme mit Praxisanteilen für geflüchtete Menschen mit Interesse an Pflegeberufen. Abschluss als Betreuungsassistent*in nach § 53c SGB XI.

Kaiserslautern

Maßnahmeträger DRK-Kreisverband Kaiserslautern-Stadt e.V. und Ökumenisches Gemeinschaftswerk Pfalz GmbH

Maßnahme für Geflüchtete: „Finde deinen Job! Kompetenzfeststellung zur Arbeit im Rettungsdienst und in Pflegeberufen“, Dauer 2 Monate mit Theorie- und Praxisanteilen.

Neuwied-Koblenz-Mayen

Maßnahmeträger Caritasverband Rhein-Wied-Sieg e.V.

Maßnahme für Geflüchtete: Orientierungsberatung sozialpflegerischer Berufe, Dauer 3 Monate mit Praxisanteilen. Im Anschluss Möglichkeit zur einjährigen Vorqualifizierung für die Alten- und Krankenpflege.

Aktuell wird geplant, eine einjährige Vorqualifikation für die Ausbildung von Geflüchteten und Migranten im Erziehungswesen anzubieten.